Schon als Kind bummelte ich oft einfach herum, wanderte durch Natur oder ich malte oder schrieb.
Ich ließ mich treiben und war im Flow, ohne es zu wissen.

Deshalb nenne ich “Einfach Sein – Das Geheimnis des Nichtstuns” oder auch “Bummeln“.

Beim Bummeln entdecke ich so viele tolle Sachen, die ich im geschäftigen Alltag nicht wahrnehme. Bummeln kann ich meist erst, wenn ich nichts vor habe, wenn niemand auf mich wartet, wenn ich keine Termine habe.

Beim Bummeln mit wenig Geld in den Taschen, so dass es eben nur für einen Kaffee und Kuchen reicht, fühle ich mich sogar noch leichter und freier. Ich habe kreative Ideen, bin im Flow mit dem Universum und dem großen Ganzen.

Wenn ich so bummele, dann seh ich das Schöne, die Natur, die Zeichen und andere Menschen.
Ich spüre mich selbst und ich mache viele tolle Erfahrungen, die mich nähren, die mir gut tun. Danach fühle ich mich einfach nur erfüllt.

Ich singe plötzlich wieder vor mich hin, wie einst als Kind. Ich lächle viel, weil es so viele schöne berührende Tiere und Gegenstände, nette Menschen und wundervolle unerwartete Zeichen unterwegs zu bestaunen gibt.
Ich finde kleinste Tierchen und auch größere Sachen.

Beispielgeschichte:

Eines Tages hatte ich frei und 10 Euro in der Tasche.

Das bedeutete: Einen Kaffee konnte ich trinken gehen, vielleicht noch eine Zeitung kaufen. Mehr konnte ich zumindest finanziell nicht anstellen. Erstaunlicherweise fühlte ich mich frei.
So wanderte ich los. Unterwegs hörte ich schon von weitem eine tolle Stimme und ein tolles Lied.

Es war ein Musiker, der da sang. Ich blieb stehen, denn ich hatte Zeit. An diesem Tag bedeutete wenig Geld im Portmonaise mehr Zeit. Es hört sich vielleicht eigenartig an, aber mit Geld wäre ich sicher irgendwo etwas einkaufen gegangen.

Aber so konnte ich in Ruhe mit dem Sänger von Freiheit träumen. So hieß das Lied, welches er sang. Seine CD hätte ich gerne gehabt, aber Kaffee wollte ich auch trinken. Deshalb ging ich träumend und glücklich weiter.

Ich fühlte mich ja schon frei und die CD wäre höchstens später eine Erinnerung an dieses schöne Freugefühl, Freigefühl gewesen.
Mithilfe der CD hätte ich mich später besser erinnern und das Gefühl nachempfinden können.

Später bummelte ich am Rhein entlang, sang vor mich hin. Ich wunderte mich über dieses kleine Tierchen und jenes kleine Pflänzchen, welches aus Ritzen zwischen den Steinen einen Weg in die Welt gefunden hatte.

Auf einmal sah ich einen Schmetterling und folgte ihm. Ein zweiter tauchte plötzlich auf. Ich freute mich und hopste beschwingt hinter ihnen her. Auf einmal tanzten sie länger über einer Stelle. Verwunderung durchdrang mich, als ich genau an dieser Stelle etwas Grünes auf dem steinigen Hang liegen sah.

Ich kletterte hinauf und staunte: ein kleines Mädchentäschchen, darauf ein gestickter Schmetterling. Wie wieder alles passte. Ich liebe Schmetterlinge.

Als ich es öffnete, wunderte ich mich wieder:
Ach was ist das denn?

Ein großer roter Knopf leuchtete mir entgegen: “Find a botton find a friend” (findest du einen Knopf findest du einen Freund.)

Es sprangen mir noch zwei bunte Haarspängchen entgegen. Bei näherer Untersuchung fand ich auch noch 5 Euro. Ich staunte sehr. Denn es war genau die Summe, die die CD kosten sollte. Noch etwas Kleingeld und Zigarettenkrümel.

Hocherfreut über meinen interessanten Fund, bummelte ich weiter.

Welche Schätze es doch zu finden gab, wenn ich frei und leicht vor mich hinbummelte. Dass ich den Musiker noch mal wieder sehen würde, war sehr unwahrscheinlich.

Trotzdem war ich glücklich, denn ein Wunder war geschehen. Ein weiteres Wunder erfolgte kurz darauf. Ich traf ihn doch noch mal wieder.

Nachdem ich ihm aufgeregt von meinem Fund berichtet hatte, kaufte ich die CD. Aus dieser Begegnung wurde viel viel mehr. Am Ende kam ein wundervoller Roman dabei heraus.

“Wunder geschehn Prinz herzlich willkommen”

Ich ging viele neue Wege, aufgrund dieses wundervollen Tages. Dieser Tag veränderte mein Leben. Er begann mit 10 Euro in der Tasche und ohne Plan. Dieser Tag des Nichtstuns, des Bummelns, des einfach Glücklich Seins war der Beginn meines neuen Weges als Schriftstellerin.

“Das Erwünschte, Angestrebte, kommt meist erst, wenn ich es nicht mehr wünsche und anstrebe.”

Dieses Wissen ist ein Riesengeschenk.

Du kannst alles tun, was für dein Ziel nötig ist, aber an einem Punkt darfst du es dem Universum, der höheren Macht übergeben. Wenn du ein Buch rausbringen willst, dann setz dich hin und schreibe. Mit einem vorbereiteten Text ist es einfacher, einen Verlag zu finden.

Wenn du eine Ausstellung machen willst, male. Denn ohne Bilder keine Ausstellung. Tu den ersten Schritt. Male, schreibe oder mach einen Plan.

Fang auf jeden Fall an. Du wirst fühlen wie magische Begeisterung dich erfaßt. Du freust dich auf jeden Tag. Du erschaffst deinen persönlichen Traum Stück für Stück.

Es geschieht fast wie von selbst. Das ist Nichtstun.

Ein weiteres “Geheimnis des Nichttuns“ ist Das Sein.

Immer wenn du einfach bist, dann tust du nicht. Das heißt nicht, dass du nichts “ tust”. Dieses Tun fühlt sich eher an wie ein Geschehenlassen. Durch dich wird getan. Das ist das Geheimnis.

Was du aus dem Verstand heraus willst, ist ein Tun. Dieses bringt auch Erfolg bis zu einem gewissen Punkt. Das, was durch dich geschehen soll geschieht sowieso. Es geschieht aus dem Sein heraus. Du erkennst es daran, dass es leicht geht und Spaß macht. Oft geschieht es durch Kreativität.

Du bist immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Magische Wunderliste für große Lebensträume

Diese Liste richtet deinen Fokus auf deine Wünsche. Sie unterstützt deine eigene Klarheit. Dir wird bewusst, was du möchtest.

Oft wissen wir durch die vielen Einflüsse, denen wir ausgesetzt sind, nicht mehr so richtig, was wir wollen. Indem du alles aufschreibst, weißt du besser, was du willst und anderseits kannst du es auch besser loslassen.

Damit meine ich, du kannst es dem Universum, der höheren Macht, der Energie die alles durchströmt übergeben. Du brauchst nicht mehr aktiv darüber nachdenken.

Nun können Wunder geschehen. Wenn der Verstand die Lösung hätte, wäre sie schon eingetreten.

Übung:

  1. Schreibe dir eine Sache, die du in deinem Leben haben möchtest auf eine Liste.
  2. Nimm ein A 4 Blatt Papier zieh in der Mitte längs eine Linie.
  3. Schreib auf die linke Seite deine Glaubenssätze auf, die du bezüglich des zu erfüllenden Wunsches hast auf, auch die negativen.
  4. Schreib auf die rechte Seite die positive Entsprechung dafür
  5. Zerreiß das Papier in der Mitte entlang der Linie.
  6. Die linke Seite mit dem alten Glaubenssatz halte noch mal an dein Herz, bedanke dich und mache dir bewusst wofür er gut war.
  7. Jetzt verbrenne den Zettel
  8. Den Satz auf der rechten Seite schreib noch mal schön ab und hänge ihn gut sichtbar an eine Stelle, die du oft betrachtest und sage ihn so oft du kannst vor dich hin.

Eine sonnige optimistiche Zeit

Wünscht dir deine Marion Leuschner

 

 

Share This